Vortragsabend mit Ralf Nienaber

Vortragsabend mit Ralf Nienaber

In unserem nächsten Vortragsabend am 22.3. beschäftigen wir uns mit dem Thema parteinahe Stiftungen. Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, gibt es neben der Immanuel-Kant-Stiftung für NRW auch die bundesweite Desiderius-Erasmus-Stiftung der AfD. Warum ist diese Stiftung für uns so wichtig?

Die AfD-nahe Stiftung soll das Image und Kompetenzprofil der Partei verbessern und die uns nachgesagte Seriositätslücke auch öffentlichkeitswirksam ad absurdum führen. Neben dem üblichen Bildungswerk einer Stiftung geht es auch um den Aufbau einer „Politischen Akademie“ mit einem Expertennetzwerk auf 16 Fachgebieten, das als Beratergremium fungieren und wie ein US-amerikanischer Thinktank arbeiten soll. Das Konzept besteht aus zwei Säulen: Der „politischen Akademie“ und dem „Bildungswerk“, das als wesentlicher Arbeitsschwerpunkt die kommunalpolitische Schulung von Mandatsträgern und Kandidaten übernehmen soll. Der Thinktank wiederum soll 33-köpfige Fachgruppen aufbauen in allen politischen Ressorts, von Außen- bis Kulturpolitik, mit einem in der Wissenschaft gut vernetzten Referentenstamm und mit Parteifunktionären. Zwischen Partei und Stiftung soll es auf Ebene der Landes- und Kreisverbände regionale Verbindungsleute geben. Geplant ist so eine enge Verzahnung zwischen Stiftung und Partei.

Derzeit erhalten die parteinahen Stiftungen insgesamt 581 Millionen Euro im Jahr aus Steuermitteln. Die AfD rechnet deshalb damit, dass ihr jährlich etwa 75 Millionen Euro zustehen. Vorsitzende unserer Erasmus-Stiftung ist Erika Steinbach, weitere Kuratoriumsmitglieder sind der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider, sowie der Historiker und Publizisten Karlheinz Weissmann.

Daher laden wir Sie wieder ganz herzlich ein zu unserem nächsten Vortragsabend am Donnerstag, den 22.3. um 19 Uhr. Den Ort werden wir Ihnen nach Anmeldung rechtzeitig mitteilen. Referent wird der AfD-Politiker und Buchautor Ralf Nienaber sein, der uns über die Zusammenhänge und die Aufgaben dieser AfD-nahen Stiftungen aufklären wird.

2 Comments

  1. donnadiana sagt:

    Super Danke!! Gruss Dieter

  2. Die künftige Staatsministerin für Digitales will das Kanzleramt öffnen für „Menschen mit Ideen“ – und einen Thinktank für Jugendliche aufbauen. Dorothee Bär widerspricht der AfD: Die „wenigsten Arbeitsplätze“ fielen durch Digitalisierung einfach weg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.