Das Problem der misslungenen Integration liegt in unserer Gesellschaft

Das Problem der misslungenen Integration liegt in unserer Gesellschaft

Liebe Leser, anbei ein Artikel unseres Direktkandidaten für die Landtagswahl im Wahlkreis Aachen III, Hans-Jürgen Bauer.

„Ich komme aus einer Bergbau-Region. Gerade hier wurden Menschen aus der Türkei zum Arbeiten angeworben. Als sie kamen, haben sie versucht sich zu integrieren. Ein Beispiel: Sie beherrschten zwar nicht unsere Sprache, aber ansonsten haben sie sich unserer Kultur und Lebensweise versucht anzupassen.
Aber zurück zum Bergbau: Wenn auf der Zeche die Schicht zu Ende war, wurden in der einen Halle (der sog. Waschkaue) die dreckigen Sachen ausgezogen. Danach gingen 250-300 Mann nackt Duschen. Das war alles kein Problem, auch nicht für die Gastarbeiter.
Die Veränderung kam erst mit den ersten Imamen. Als der erste Imam hier angekommen war und auf der Zeche gesehen hat, das seine Leute sich uns angepasst hatten, hat er seine Schuhe ausgezogen und auf 50 – 70 seiner Leute eingeschlagen. Das Ergebnis war, das am nächsten Tag alle Muslime mit Unterhose geduscht haben und sich in den Toiletten umzogen. Und das hat sich bis zu den Zechenschließungen in den 90´ern nicht mehr geändert.
In diesem Punkt hat unsere Gesellschaft versagt, denn solche Tage gab es viele und überall in Deutschland. An diesen Tagen hätte man klar stellen müssen, dass es Regeln gibt, die für alle gelten.

Leider ist unser System, unsere Gesetze und unsere Politik und Justiz immer eingeknickt. Wenn es in den 70´er Jahren bis heute nicht immer zu solchen Ausnahmen gekommen wäre und Politiker Rückgrat gezeigt hätten, wäre es nie zu dem gekommen, was wir heute haben.
Es muss klare Gesetze geben und für Vergehen dagegen eine fest definierte Strafe. Da darf es nicht heißen „Liebe Richter, sucht Euch was aus. Ob Bewährung, Geldstrafe, Haftstrafe und diese dann noch von geringem Ausmaß.“ Bei hartem Durchgreifen hätte man auch andere Probleme wie zum Beispiele das mit den Rockerbanden sehr schnell in den Griff bekommen.

Nur mal als Beispiel:
•    Körperverletzung – 6 Monate Haft
•    Zuhälterei – 2 Jahre Haft
•    Vergewaltigung – 3 Jahre Haft
•    Tötung eines Menschen – 25 Jahre Haft
•    Diebstahl – 4 Wochen Haft ( unabhängig vom Alter, bei Minderjährigen mit  Schulunterricht in der Haftanstalt)
Natürlich sollte man niemandem auf ewig seine Zukunft verbauen. Deshalb kann man auch exakt festlegen, nach wieviel Zeit eine Verurteilung aus einem Führungszeugnis automatisch gelöscht wird.

Gerichte sollten nur feststellen schuldig JA oder NEIN.

Und es würde mit Sicherheit nicht lange dauern, bis alte Menschen sich ohne Angst zum Friedhof trauen, Frauen Nachts alleine nach Hause oder Kinder alleine zur Schule gehen können.
Das ist meine Sicht der Dinge; diese kann man Teilen oder nicht.“

Hans-Jürgen Bauer, Beisitzer im Vostand des KV Städteregion Aachen

3 Comments

  1. Rolf Mehlkopf sagt:

    Politik sagt rein mit den Ausländer und die Deutschen sollen für die Integration sorgen.
    Dabei ist die allgemeine Einstellung doch das Deutschland kein Einwanderungsland sein will also warum dann der Vorwurf das die Integration scheitert?
    Der Fehler liegt wie immer am Anfang durch diese Politische Entscheidungsträger und nicht bei den Bürgern.

  2. Willi Kallenberg sagt:

    Ich glaube das man grundsätzlich hinterfragen sollte nicht wer integriert, sondern wer will integriert werden. Das sind Menschen die anders geboren, die anders aufgewachsen sind, die anders glauben, die anders leben, die haben eine andere Kultur. Warum sollten die so werden wie wir sind. Ich bin der Überzeugung das die Flüchtlinge die in den letzten Jahren gekommen sind nicht zum Arbeiten nach Deutschland ausgewandert sind.

  3. Ingo Blaszczyk sagt:

    Guten Tag zusammen

    Leider erfahren die Bürger doch garnicht was genau beschlossen wird. Die Medien berichten leider nicht wie sie es sollten. Hat den jemand in NRW mitbekommen das beschlossen wurde das Ausländerinnen und Ausländer aus dem NICHT EU Ausland jetzt an der Kommunalwahl teilnehmen dürfen. In meine Augen haben noch nicht einmal EU Ausländerinnen und Ausländer das Recht die politische Richtung in unserem Land mit zu bestimmen. Dieser Beschluss verstößt übrigens auch gegen die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Ich habe einen Brief an die Landesregierung geschrieben und bin gespannt auf die Antwort. Wenn ich überhaupt eine bekomme. Unbequemes wird ja gerne ausgesessen.
    Das schlimmste an allem finde ich, dass wenn man Kritik übt direkt in die rechte Ecke gestellt wird. Ich kann nur zu meiner Person sagen, das ich mir den Mund nicht verbieten lasse. Ich habe meinen Eid geleistet auf das Grundgesetz und die Bundesrepublik. Ich trete täglich dafür ein, habe geschworen es mit meinem Leben zu verteidigen. Ich verbitte mir, mich in eine rechte Ecke zu stellen. Ich maße mir an meine Meinung frei vorzutragen!!! Die freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut in unserer Demokratie. Aber es ist, wie ich schon sagte, einfacher Menschen in eine Ecke zu stellen und abzustempeln als mit ihnen offen über die Probleme in unserem and zu diskutieren. Ich frage mich täglich ob unsere Landesregierung und die Bundesregierung überhapt noch wissen was an der Basis los ist. Wie es wirklich auf der Straße und in der „normalen“ Welt aussieht. Ich behaupe sie weiß es nicht! Es muss sich etwas ändern in diesem Land. Ich bewerte den oben genannten Beschluß als Stimmenfängerei. Die „alten Parteien“ wissen das sie gescheitert sind. Aber so kann man sich ja einfach Stimmen sichern.
    Spinnen wir das Bild mal weiter:
    Die obengenannte Personengruppe darf wählen. Eventuell werden dann irgendwann auch man Kanidaten aus diesem Kreis aufgestellt. Der Anteil an Wählern aus dieser Gruppe ist so hoch das eine Person aus dierer Gruppe Bürgermeister wird. Meine Frage wäre dann: Wie handelt dieser Mensch. Achtet er unsere Demokratischen, Religiösen und kulturellen Werte? Ich ann es mir kaum vorstellen!
    Einer von vielen Gedanken der mich beschäftigt. Ich habe eine Tochter. Wie sieht ihre Zukunft aus? Ich habe für mich entschieden jetzt zu handeln. Ich will meiner Tochter später in die Augen sehen können und sagen das ich versucht habe etwas zu ändern!
    Es würde mich freuen wenn ihre Partei gegen rechtextreme Elemente in der gnadenlos vorgehen würde. Diese alle aus den eigenen Reihen entfernen würde. Dann wären sie für mich eine Alternative. Ihr Parteiprogramm ist schlüssig.
    Ich wünsche ihen viel Erfolg für die Wahl

    Ach ja eines fällt mir da noch ein. Wenn ich immer die ganzen Äußerungen höre: „Ahh es ist so schwierig ds Gundgesetz zu ändern. Ohh wir müssen die Änderung erstmal in den Gremien beraten.“ Da wird es mir mittlerweile richtig schlecht! Wenn es um DIätenerhöhung geht oder viele Sachen wo die Politik oder nur wenige einen Vorteil von haben geht es immer ganz schnell.
    Nehme wir den Gesetztesenturf zur Erhöhung der Diäten in Baden Würthenberg. Entwurf und Beschluss in wenigen Tagen! Eine Frechheit den Bürgern gegenüber. Und der Ministerpräsident sagt noch frech: Zitat „Ich wusste davon nichts, ich war krank“
    Da wissen wir wo wir stehen wenn der Ministerpräsident nicht mal mehr weiß was in seinem Parlament geschieht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.