Infostand mit Turbulenzen

Infostand mit Turbulenzen

Am 09. September waren wir mal wieder in Alsdorf zu Gast. Leider brach diesmal die Serie der unterbrechungsfreien Infostände. Nicht nur das Wetter machte uns zu schaffen. Starkregen und Sonne wechselten sich ab. Zu alledem war dann da noch ein Störenfried, der uns demonstrativ den Mittelfinger zeigte und hasserfüllt mit einem Päckchen Papiertaschentücher bewarf, das unseren Direktkandidaten Markus Matzerath an der Schläfe traf.

Das wäre alles halb so schlimm, aber die Tatsache, dass er, als wir ihn zur Rede stellten, vor Zeugen bekundete, hätte er einen Stein gehabt, hätte er diesen geworfen, machte dann doch aus der Sache eine politisch motivierte Tat. Während wir auf die herbeigerufene Polizei warteten, beschimpfte er u.a. unseren Direktkandidaten mit nicht zitierfähigen Aussagen, von denen „Nazischwein“ noch die harmloseste darstellte. Die Anzeige war schnell gestellt, und es kehrte wieder Ruhe ein.

Doch wo Schatten ist, ist gottseidank auch Licht.

Die allgemeine Resonanz war heute nämlich ausgesprochen gut. Viele Bürger kamen an den Stand und verkündeten stolz, uns bereits per Briefwahl beide Stimmen gegeben zu haben oder uns auf jeden Fall wählen zu wollen. Ein junger Spanier kam zu uns und erklärte, dass es in seinem Heimatland genau die gleichen Probleme gäbe wie hier. Er bedauerte hier nicht wählen zu dürfen, da er erst fünf Jahre in Deutschland lebt, findet unsere Partei und unsere Ziele aber genau richtig und wünschte uns viel Erfolg. Ein Inder bat freundlich um Informationsmaterial und verabschiedete sich mit einem „Daumen hoch“. Auch Unentschlossene fanden den Weg an unseren Stand und deckten sich nach angeregten Diskussionen mit Infomaterial und Giveaways ein. Wir hoffen, diese treffen in gut 2 Wochen an der Wahlurne die richtige Entscheidung für Ihre Zukunft.

Nicht nur die Resonanz der Bevölkerung war ganz überwiegend positiv, auch am Stand hatten wir tatkräftige Unterstützung. Unsere Freunde aus dem KV Düren, Lilo und Uwe Freitag, standen kompetent den Bürgern Rede und Antwort. Ein uns sehr wohlgesonnen Ehepaar aus Stolberg war ebenfalls den gesamten Tag zur Unterstützung anwesend. Allen KV-internen und externen Helfern ein herzliches Dankeschön. Die nächsten Stände werden dann wieder ruhig verlaufen, so sagt es zumindest die Regel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.